Mittwoch, 30. Juni 2010

Hallo liebe Bloggerinnen

heute schreibe ich mal nicht über genähtes
und gebasteltes, sondern möchte euch meine
älteste Tochter vorstellen, warum erkläre ich
 euch später....


















sie wurde am 28.6.1989 geboren und
war als Kind immer fröhlich


















ein "Lausbub"...das wollte sie immer
sein, weil Papa einen Jungen wollte.














und Mama wollte immer ein Mädchen oder zwei.


















Als sie vier und ihre Schwester zwei waren
ist der Papa ausgezogen.....
und sie gab sich wohl indirekt die Schuld.
Sie ist ein über die maßen stilles Kind,
auch in der Schule, und ihre Lehrerin in
der 4. Klasse kam eines Tages auf mich
zu und sagte:" Lassen sie ihre Tochte mal
testen, ich glaube die ist blöd. Ich habe mir
sofort fachkundige Hilfe geholt und es wurde
damal festgestellt, dass sie überdurchschnittlich
intelligent ist....trotzalledem...
wurde sie seit ihrem 10. Lebensjahr wegen
Deppressionen behandelt.
Sie besuchte die Hauptschule, dann
Werkrealschule und machte im Bereich Pflege
und Gesundheit ihr Fachabitur.



















Nach der Schule musste sie ein halbes Jahr
auf ihre Ausbildungsstelle warten und fuhr in Kur.
kam wieder und begann ihre Ausbildung


















Vor 6 Wochen kam sie mal wieder übers
Wochenende und sah so aus....


















ca. 200 Schnitte an Armen und Beinen
und nichts ist mehr wie vorher....
Sie hat sich dann selbst eingewiesen
in die Psychatrie und als Diagnose
Borderline Syndrom.
Und dann stehst du hier als Mutter
und fragst dich:" Was läuft falsch"
ist es meine Schuld... und Hilfe
bekommst du keine denn sie ist ja
21 jahre alt....deshalb ist die im
Krankenhaus. Es kamen doch ein paar
Mails mit Fragen, weil ich es erwähnt
habe....sind die jetzt beantwortet.???
Ich habe Ann-Kathrin vorher gefragt,
und sie hat mir die Fotos und Erklärung
erlaubt, bevor noch mehr Mails kommen.!!!
Ja und jetzt wisst Ihr Bescheid...und ich
werd das schon schaffen...wie immer
seit 17 Jahren....
Ich umarme euch Lilli

Kommentare:

  1. Oh Lilli,

    mir fehlen die Worte!!!

    Ich wünsch Dir von Herzen alle Kraft der Welt und Deiner Tochter die Stärke und Kraft die Sie braucht um das alles zu überstehen!

    Lass Dich mal gaaanz fest drücken!!!!!!

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. ...au waia...
    Lilli,fühle Dich mal gedrückt von mir...ich denke das man niemandem die Schuld geben kann,nicht Dir und auch nicht Deiner Tochter...
    Ich schicke Dir und Deiner Tochter viel Kraft,ich denke das es bestimmt jetzt ganz Wichtig ist das Ihr zu einander steht...für Außenstehende ist so etwas immer schwer zu beurteilen und vielen fehlen bestimmt auch die passenden Worte...
    Dennoch liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lilli.....
    es gibt Menschen die lachen damit man nicht sieht das sie weinen!
    und:

    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden. - Carl Hilty

    Ich drücke dich mal GANZ GANZ fest!

    ;O) Heike

    AntwortenLöschen
  4. Oh man, das ist schlimm. :-(

    Aber Du hast geschrieben, sie hat sich selbst in die Psychiatrie einweisen lassen und ich glaube, dass kann Dir ganz große Hoffnung geben!
    Denn ich denke, wenn der Betroffene selbst sieht, dass irgendetwas schief läuft und daran etwas ändern möchte -was Deine Tochter ja durch die Selbsteinweisung gezeigt hat-, dann sind die Chancen, dass ihr geholfen werden kann, groß.

    Und wenn sie weiß, dass Du immer für sie da bist und sie unterstützt und ihr Halt gibst, dann kriegt ihr das bestimmt hin!

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen und wünsche Dir und Deinem Töchterchen ganz viel Kraft und Glück! :-)

    Liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Oh Lilli ... laß Dich mal ganz fest drücken.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung wie hart diese Zeit für Euch jetzt sein muß. Ich habe damals vor 6 Jahren auch nicht geglaubt, dass es jemals wieder besser sein wird. Alles sah zunächst so hoffnungslos aus ... Burnout, Depressionen, Angststörung.

    Heute führe ich wieder ein völlig gesundes und normales Leben.

    Ich wünsch Dir und Deiner Tochter ganz viel Kraft ... zum Durchhalten ... und dann wieder um nach vorne zu schauen.

    GGGGGGGLG Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lilli,

    als ich 13 Jahre alt war musste ich wegen Eßstörungen in Behandlung.

    Das war auch für meine Mutter eine sehr schwere Zeit.

    Unsere Krankenkasse hat ihr damals auch eine Therapie bezahlt. Frag doch mal nach...

    Außerdem gibt es Selbsthilfegruppen für Eltern. Da kann man sich mit anderen austauschen, denen es ähnlich geht.

    Da ich in der Jugendhilfe arbeite habe ich oft mit jungen Mädchen mit Borderline zu tun (sowol als Klienten als auch als Mütter) und weis daher, wie schwer das ist.

    Liebe Grüße und alles Gute für dich und deine Tochter

    Kirsti

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lilli,

    es ist sehr traurig diese Zeilen zu lesen. Als Mutter hat man immer Angst, daß seinen Kindern was Schlimmes passiert und man kann es nicht verhindern. Es tut mir sehr leid für Dich und für deine Tochter. Ich hoffe, es wird für Euch beide wieder besser und Ihr bekommt die Hilfe die Ihr braucht. Manchmal hilft es auch ein wenig, nur darüber zu reden (oder zu schreiben). Ich wünsche dir für diese Zeiten viel Kraft, du wirst sie brauchen. Als Mutter hat man sie...woher sie auch immer kommt. Du schaffst das.

    Fühl dich ganz lieb gedrückt.

    Liebe Grüße

    Kate

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    Als Jugendliche sahen meine Arme ähnlich aus, wie die deiner Tochter. Ich habe es geschafft damit aufzuhören!
    Ich wünsche euch alles gute und das sie bald lernt, Schmerz anders zu verarbeiten.
    Ich sehe es aber auch als sehr gutes Zeichen, das sie es nicht versteckt hat sondern offen gezeigt hat. Als Hilferuf. Jetzt sogar freiwillig in die Klinik gegangen ist.

    Ganz liebe Grüße Liraluh
    (ps: inzwischen habe ich selbst 3 Kinder und kann mir deine Angst/Hilflosigkeit vorstellen, schau vielleicht mal online nach Selbsthilfegruppen für Angehörige.)

    AntwortenLöschen
  9. oh lilli,
    laß dich drücken von mir,
    ich wünsche dir und deiner tochter ganz viel kraft.

    lg patti

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Lilli!
    Für Dich als Mutter ist es genauso schwer wie für Deine Tochter und ich, als 2fache Mutter, deren Sohn übriges genauso alt ist wie Dein Mädchen, kann mir so gut vorstellen was in Dir jetzt vorgeht!
    Ich wünsch Euch alles, alles Liebe und hoffe so das Deine Tochter in der Klinik einen guten, wirklich guten Therapeuten findet der Zugang zu ihr bekommt! Aber Hut ab vor Deinem Mädchen das sie sich selbst hat einweisen lassen! Das ist doch schon mal "die halbe Miete"!!
    Ganz liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  11. hi! da helfen auch die schönsten und liebsten worte nichts, wenn man innerlich denkt, man habe etwas falsch gemacht........aber das ist nicht so! borderline ist eine krankheit und da kann niemand etwas für, auch du nicht.
    sie hat den ersten schritt gemacht und sich eingewiesen, das ist wirjklich super wichtigm, weil sie sich damit eingesteht, das sie krank ist und hilfe braucht. auch in meinem weitern bekanntenkreis gibt es jemanden mit borderlinestörung und der hat mit medikamenten sein leben ganz gut in den griff bekommen. therapie macht er auch, aber das versteht sich wohl von selber....
    ich nehme ich gedanklich ganz fest in die arme!!! ganz liebe grüße auch an deine tochter, ihr schafft das. zweifelt nicht daran! liebe grüße, nico

    AntwortenLöschen
  12. liebe lilli!
    ich lese noch nicht so lange bei dir mit, aber ich find es sehr stark, dass du so offen mit dir, deinen lieben & eurem leben umgehst. glaub mir, viele würden sich lieber verstecken und solche einblicke nicht preisgeben.
    ich glaube, ihr dürft nicht die schuld bei euch suchen... du nicht bei dir und ann-kathrin nicht bei sich. mir tut es leid für deine große, dass sie bis jetzt einen nicht so leichten weg gehen musste. aber vlt macht sie das für was anderes stark? ich glaub fest daran und wünsche ihr und auch dir alles liebe, viel kraft und all das, was ihr euch wünscht! *drück*

    liebe grüße,
    sarah.

    AntwortenLöschen
  13. hej Lilli,
    ich habe gelesen und geschluckt.
    In dem Wissen, nichts schreiben zu können, was das ändert oder wirklich einfacher macht, möchte ich dir und deinem Kind nur Kraft wünschen.
    In Gedanken
    Rina

    AntwortenLöschen
  14. Meine liebe Elfe! Du hast eine super nette, offene und liebe Tochter, ich höre heute noch ihre angenehme Stimme, der ich stundenlang lauschen könnte...........Ihr schafft das schon, Du bist stark und Ann-Kathrin hat den nötigen Willen - und hat sicherlich auch was von der Mutter!
    Ich denke, wenn man so offen mit der Krankheit umgeht, wie Ihr, dann ist das ein großer Schritt in die richtige Richtung!
    Liebe Grüße, bis bald! Andrea

    AntwortenLöschen
  15. hallo lilli,
    jetzt wollte ich mich fröhlichst bei dir für den Gewinn deiner tollen Verlosung bedanken, aber irgendwie geht das jetzt nicht mehr so freudig. ich bin auch depressiv. habe auch schon eine kur hinter mir, bin medikamentös eingestellt und habe eine therapeutin bei der ich meine sitzungen abhalte. helfen kann man da von aussen nur wenig. die krankheit, oder auch das symptom, hat man in sich und das kann man auch nur alleine rausschaffen... allerdings war es bei mir noch nie so, daß ich mich so wenig spürte, dass ich mich selbst verletzen musste. das muss einer mami sehr, sehr stark ans herz gehen und da leide ich mit dir. aber man kann doch so einiges mit professioneller hilfe erreichen und das wird deine liebste auch! sie wird einen weg finden, der sie heilt, da bin ich mir sehr sicher.
    ich wünsche euch alles gute und bis bald!
    karin

    AntwortenLöschen
  16. huhu, lilli, ich komme gerade mit schlimmen kreuschmerzen vom nähkurs, aber als ich deine zeilen hier gelesen hab, waren sie plötzlich weg! ich habe neulich einen bericht im fernsehen darüber gesehen, schlimm! schlimm für deine tochter und schlimm für dich!!!
    schlimm- aber nicht hoffnungslos! man hat im leben schon so manches wegstecken und verarbeiten müssen, wo man gedacht hat, es ist ausweglos! zum schluß wurde es meist gut oder sogar besser, wenn man den ereignissen den kampf ansagt!
    schon mal gut, daß deine tochter den nächsten schritt selbst erkannt hat! natürlich fragt man sich als mutter, was man falsch gemacht hat oder was man hätte besser machen können, aber das kann man nicht so einfach beantworten, manchmal ist schon "das gute" falsch oder zuviel und fehler machen wir alle, jeden tag aufs neue, du-ich-die kinder-die bundeskanzlerin.... wo soll man da anfangen und aufhören? man kann nicht mal tipp's geben, man muß schritt für schritt gehen und abwarten, was dann passiert!
    ich wünsche euch ganz viel kraft für die nächsten schritte, es kann ja nur aufwärts gehen, wenn man schon "unten" ist! ganz liebe grüße und wir "lesen uns", halt die ohren steif, du liebe

    AntwortenLöschen
  17. Sehr mutig von Dir und auch von Deiner Großen! Ich wünsche Euch viel Kraft-die ersten Schritte sind getan und Ihr geht gemeinsam und arbeitet es auf-Ihr schafft das,daran glaube ich!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Lilli

    Ich bin heute zum ersten mal auf deinem Blog und habe mit Gänsehaut die Geschichte deiner Tochter gelesen.
    Auch ich habe eine "Problemtochter" ( komisches Wort, aber ich möchte im offenen Netz nicht mehr dazu erzählen ).
    Ich glaube ich kann ziemlich nachfühlen, was dir an Angst, Schuldgefühlen, Wut, Trauer in deinem Kopf und Bauch rumspukt.
    Meine Tochter ist auch hyperintelligent, aber kein Kind, daß diese Fähigkeit wie all sie Vorzeigekinder genutzt hat und tausend Preise abräumt, das Aushängeschild der Schule ist, nebenbei schon an der Uni studiert ........... .
    Sie ist einen anderen Weg gegangen, der die ganze Familie ziemlich nahe an den Abgrund geführt hat.

    Ich tue mich schwer darüber zu reden, ich habe schnell das Gefühl, daß Schubladen aufgemacht werden ( Da muß doch in der Familie was scief gelaufen sein, damit ein Kind so wird).
    Aber wenn du Lust hast melde dich doch mal per Mail bei mir. Dann erzähle ich dir mehr, und kann dir vielleicht auch etwas Mut machen. Ich bin aber auch ganz egoistisch an einem Austausch interessiert. Mir hilft es zu erfahren wie andere mit solchen ungewöhnlichen Situationen umgehen.

    Jede Menge Rechtschreibfehler, aber wenn ich den Kommentar noch mal durchlese schicke ich ihn nicht ab.

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  19. Gänsehaut pur bei diesen Zeilen, aber i finde es überaus bemerkenswert, dass Du den Mut hast so darüber zu schreiben.. Und lass Dich nicht unterkriegen, denn jeder hat sein *Leid* zu tragen und soll selbst vor seiner eigenen Haustür kehren.. Dir wünsche i Kraft und Stärke Deiner Tochter an der Seite zu stehen, wenn sie Dich braucht und Deiner Tochter wünsche i sehr viel Kraft, Ausdauer und Durchhaltevermögen die Therapie durch zu stehen.. Es ist ein *großer* Schritt sich selbst *einzuweisen*.. Ihr schafft das, Kopf hoch und ganz herzlichen Drücker von mir, Ela

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Lilli,

    nur durch Zufall habe ich Deinen Beitrag gelesen.
    Mir stehen die Tränen in den Augen und ich muss Dir unbedingt schreiben.

    Ich wünsche Euch sooooo viel Kraft.

    Ich weiß wie es Euch geht.
    Denn ich war selbst ein Kind mit überdurchschnittlichem IQ.
    Aber auch mit überdurchschnittlichem EQ.
    Und das gemeinsam mit ADHS ergibt meist keine positive Mischung.
    Man hat den IQ um alles leicht zu schaffen, kann es aber nicht nutzen und abrufen weil die ADHS einem einen Strich durch die Rechnung macht.

    Durch die hohe Emotionalität ist man immer gehemmt, hat Angst andere zu verletzen kümmert sich um jeden, nur nicht um sich selbst.

    Für mich waren das schwere Zeiten damals.
    Heute bin ich verheiratet mit meiner Jugendliebe, habe drei Kinder und führe ein relativ normales Leben.

    Ich möchte Dir weiter viel Kraft und Mut wünschen, alles durchzustehen und für Deine Tochter da zu sein.
    Ihr schafft das.

    Und ich möchte Dir ein Forum empfehlen, in dem ich selbst angemeldet bin.
    tokol.de
    Sieh es Dir mal an. Vielleicht ist es was für Dich.

    Ich hoffe, es ist ok für Dich, dass ich Dir all das geschrieben habe.


    Ganz viele liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Lily, mir fehlen nicht die Worte:
    ich kann Dir sagen:
    Manchmal hilft auch die größte Liebe nichts....
    ich habe in der Familie auch vor langer zeit erfahren müssen, dass manchmal nur "Hilfe zur Selbsthilfe" bleibt....und irgendwo kann man dem Betroffenen den Wunsch nach "Gesundung2 nicht abnehmen - der muß von innen kommen...
    ich wünsche Dir viel KRAFT und hoffe, dass Dein sonniges Gemüt Dir hilft, klar zu werden....
    NETTE

    AntwortenLöschen